Kram von November 2007

Spam per mIRC-Newsletter

Freitag, 30. November 2007

Da traut man seinen Augen doch nicht. Gerade schaue ich in mein Postfach und siehe da, eine Mail des mIRC-Newsletter weist mich freundlich darauf hin, wie groß meine Vorteile im Lotto-spielen doch bei Tipp24.de wären. Moment, denke ich mir. mIRC, das ist doch mein freundlicher IRC-Client für Windows. Was hat der denn mit Lotto zu tun? Zumal der Newsletter damals, als ich ihn bestellt hatte, eigentlich über die Entwicklung berichten sollte. Offensichtlich hat Herr Cesinger mit seinem Unternehmen Creative-Workx nichts besseres zu tun, als Newsletter für Werbezwecke zu missbrauchen. Immerhin kann man den Newsletter noch kostenlos abbestellen und sich auf eine Blacklist, die das komplette Unternehmen Creative-Workx betrifft, setzen lassen. Man verstehe mich nicht falsch; ich sage nichts gegen ein wenig Werbung im Newsletter. Gerade Projekte wie mIRC müssen ja irgendwie werbefinanziert werden. Was ich allerdings nicht einsehe, ist der Punkt, ab dem über einen Newsletter, der über das Projekt informieren soll, reine Werbemails ohne den Hauch einer Information über das Projekt verschickt werden.

Ich jedenfalls werde jetzt erstmal mein Mail-Archiv durchwühlen. Gott sei Dank hab ich ja ungefähr 5 Jahre erwünschte Emails da. Sollte sich da keine Änderung der Datenschutzerklärung von damals, als mIRC.de noch mIRC.de war, finden, gibts Post nach Berlin an den Bundesdatenschutzbeauftragten.

Horst Köhler und der soziale Frieden

Donnerstag, 29. November 2007

Wer hätte das gedacht? Nachdem in der letzten Zeit immer häufiger Statistiken in den Medien auftauchten, nach denen die Löhne deutscher Berufstätiger nicht nur auf dem relativ niedrigsten Stand seit Jahrzehnten stehen, sondern die Konjunktur zusätzlich nicht zur Genüge an die Arbeitnehmer weitergegeben wird, meldet sich jetzt unser Bundespräsident Horst Köhler zu Wort. Die WELT berichtet von scharfen Kritiken gegen die Vorstände, die sich horrende Lohnerhöhungen leisten, während ihre Arbeitnehmer nahezu nichts vom Konjunkturkuchen abbekommen.

Köhlers harsche Kritik kommt nicht von ungefähr. Er sieht den sozialen Frieden durch das Handeln der Vorständ gefährdet. Zusätzlich stärkt er die Position der Gewerkschaften, die schon länger durch ungewohnt hohe Tariferhöhungsforderungen auffallen. Die Unternehmen müssten sich darauf besinnen, wer ihnen den „Löwenanteil“ der höheren Gewinne einfährt und den Arbeitnehmern mittels angemessener Beteiligung zeigen, dass sich ihre harte Arbeit auch für sie selbst lohnt.

Etwas zweischneidig sieht die Kritik Köhlers aber trotzdem aus. Blickt man in die Diätenliste der Politiker, so muss er sich die Frage gefallen lassen, wo da die gerechtfertigten Bezüge bleiben. Die Bezüge während der Amtszeit können ja noch hingenommen werden, anders sieht es da aber mit den Pensionsansprüchen ab Ausscheiden aus dem Amt aus. Denn diese werden genau ab diesem Tag, ungeachtet sonstiger Einkünfte ausbezahlt und liegen, sogar für normale Abgeordnete, weit höher, als die Rentenansprüche eines normalen Berufstätigen, der sein Leben lang hart gearbeitet hat. Aber immerhin, die Bezüge stehen in keinem Verhältnis zu den Vorstandsgehältern und einer muss es ja mal aussprechen.

Zack.. da bin ich mal wieder

Donnerstag, 29. November 2007

Jaja, es ist mal wieder ziemlich still hier. Ich gestehe, ich bin schuldig und verdrück mich in meine Ecke. Ach nein, ich soll ja was schreiben..

Zu sagen gibts über den letzten Monat nicht allzu viel. Ich versinke in Arbeit, einerseits für die Uni, andererseits im Rahmen größerer technischer Umstrukturierungen der Homepage der Fiesen Greise.  Letztere hauen im Moment ziemlich auf die Freizeit. Wir haben das ziemlich aufwändige Projekt gestartet, ein WebSpell-CMS vollständig mit einem WBB2-Forum zu verbinden; sprich, gemeinsame Userverwaltung, komplette Integration des Forums ins CMS (nicht so ein iframe-Müll) usw. Bis jetzt ist Stand der Dinge, dass das Forum, wegen iframe-Unzulänglichkeiten, extern läuft. Die Userverwaltung wird jetzt angegangen, so dass das nächste Etappenziel darin besteht, uns vom etwas spartanischen WebSpell-Admincenter vollständig zu verabschieden. Bis dahin ists aber noch ein langer Weg.

Dazu kommt dann noch die Uni. Viel zu lesen, mein Praktikumsbericht ist immernoch nicht da, wo er hin soll. Aber immerhin habe ich jetzt endlich meinen Semesterausweis :)

Ach, und am Server wurde gestern auch wieder gebastelt, wir haben, nachdem Arne so freundlich war, mir vom Greylisting vorzuschwärmen, unseren Mailserver jetzt auch dahingehend erweitert. Und ich muss sagen, ich bin absolut begeistert.