Gedanken eines Schreiberlings

Eigentlich schreibe ich ja, angeregt durch den re:publica-Vortrag von Prof. Viktor Mayer-Schönberger zum Thema „Nützliches Vergessen“, seit zwei Tagen an einem Essay. Eigentlich. Eigentlich hatte ich mir auch relativ genau ausgedacht, was mir dabei an Gedanken gekommen ist, die es zu verkünden gilt. Eigentlich habe ich auch nicht allzu große Probleme, den roten Faden entlang zu argumentieren.

Dummerweise scheint mich das Thema in der Hinsicht zu überfordern, denn mittlerweile verrenne ich mich zunehmend in Richtung Politikverdrossenheit und Kritik am Herrn Innenminister. Sicher, da kann man mit dem roten Faden durchaus entlang streifen, allerdings liegt die Betonung hier auf streifen und mein Essay wechselt zunehmend das Thema.

Naja, gucken wir mal, ob ich den Faden wieder finde und doch noch was zu veröffentlichen haben werde.


Hier gibt's keine Meinungsfreiheit!