Hoffnung gegen Studiengebühren

FAZ.net berichtet heute, dass SPD und Grüne in Hessen erste Vorstöße zur Abschaffung der Studiengebühren wagen. Besonders erfreulich daran: Sowohl die allgemeinen, als auch die Langzeitstudiengebühren sollen schon zum kommenden Wintersemester abgeschafft werden. Die finanziellen Einbußen von geschätzten 52 Mio. Euro sollen im Landeshaushalt eingespart werden, so dass das Geld den Hochschulen weiter zur Verfügung stehen kann.

Obwohl SPD und Grüne im Landtag bekanntlich keine Mehrheit haben, wird das Gesetzesvorhaben als realistisch angesehen, da die Linke schon während der Wahlkampfphase ebenfalls die Abschaffung der Studiengebühren propagierte. Damit wäre die Mehrheit vorhanden; die geschäftsführende Regierung Koch wäre kurioserweise dazu gezwungen, ein Gesetz, das sie mit dicken Schlagzeilen eingeführt und verteidigt hatte, wieder abzuschaffen.


Hier gibt's keine Meinungsfreiheit!