Medien mokieren Merkels Möpse

Eigentlich wollte ich bewusst nichts über die heute losgetretene Berichterstattung der klassischen Medien über den Auftritt Aufzug von Frau Merkel (@Julia Seeliger: Ich habe Herrn Schröder auch schon „Herrn Schröder“ genannt ;-)) schreiben. Eigentlich ist das auch kein Wort wert. Eigentlich interessiert mich auch weder, ob sich Herr Clinton von seiner Praktikantin einen Blasen lässt (wo verändert das seine politische Kompetenz?), noch ob Herr Sarcozy eine Liebschaft mit einer Frau hat, die sich nackt ablichten lässt (wo verändert das seine politische Kompetenz?), noch ob Frau Merkel unter ihrem normalerweise wenig preisgebenden Outfit überraschenderweise auch Möpse hat (wo verändert das ihre politische Kompetenz?). Eigentlich. Aber mittlerweile muss man ja langsam was dazu schreiben, wenn man in der Hinsicht mal eine Pro-Merkel-Meinung hat.

Losgetreten wurde alles durch dieses Foto von der Einweihung des Opernhauses in Oslo. Quellen in Form von Artikeln brauche ich nicht zu bringen, die finden sich mit intuitiven Suchwörtern bei Google und Co. massenweise und quer durch alle klassischen, deutschen Medien. Die Resonanz ist durch die Bank weg ziemlich identisch: Vor nicht allzu langer Zeit regte man sich noch darüber auf, dass Frau Merkel immer wie eine graue Maus auftritt, jetzt macht man sich darüber lustig, dass sie mal was schickes (gewagteres?) anzieht. Das gute Recht jeder Frau.

Lange will ich mich damit auch nicht aufhalten. Mein Resumée: Das Thema ist erstens absolut unwichtig, zweitens Frau Merkels eigene Sache, drittens ist es ja nicht so, dass sie Nacktfotos veröffentlicht hätte, viertens muss ich gestehen, dass sie nicht mal für ihr Alter ein ziemlich zeigenswertes Dekolleté hat und fünftens typisch für die deutsche Medienlandschaft im BILD-Zeitalter. Findet ein Magazin einen Aufhänger, der Aufmerksamkeit in Form von Quoten verspricht, wird er vom Gros der anderen Magazine übernommen und am besten noch ausgeschmückt. Über Sinn und Unsinn denkt da kaum noch einer nach.

Alles in Allem kann ich Frau Merkel nur in einer Sache gratulieren: Sie hat Flocke die Topstory geklaut.. und das soll erstmal einer schaffen. Die olypische Fackel versucht es, die verhungernden afrikanischen Kinder ebenfalls, aber sobald Flocke einen Furz lässt, ist die Titelseite wieder kuschelig.


4 Meinungen zu “Medien mokieren Merkels Möpse”

  1. julia seeliger sagt:

    So einfach sollte man es sich nicht machen. Am besten mal die Debatte in meinem Blog lesen, vielleicht siehst du das dann auch anders. Man spricht eben nicht von „Herrn“ Schröder – wohl aber von „Frau“ Merkel.

  2. Thomas sagt:

    Die habe ich mir wohl zu Gemüte geführt, halte sie aber teilweise doch auch für etwas überspitzt. Allerdings, der „Herr“ Schröder bezog sich auch nur auf meine Schreib-/Sprechweise. Dass das innerhalb der Allgemeinheit bzw. der Medienlandschaft durchaus anders aussieht, das kann man wohl kaum anzweifeln.

    Btw, was hast du getan, dass Akismet deinen Kommentar in die Spam-Queue verdonnert hat?

  3. jay sagt:

    Jeder ist zu irgendetwas zu gebrauchen – und wenn es nur als schlechtes Beispiel ist.

  4. Thomas sagt:

    Meinst du jetzt die Medien oder Frau Merkel? Nur damit ich weiß, ob ich ausholen muss ;-)

Trackbacks