Medien und die deutsche Niederlage

Ich kann es nicht leiden. Absolut nicht. Wirklich. Kaum verliert die deutsche Mannschaft, wird alles schlecht gemacht. „Warum hat heute nichts funktioniert, was gegen Polen so gut funktioniert hat?“. Ja warum denn nicht? Nicht, weil die deutsche Mannschaft grundsätzlich schlecht gespielt hat. Nein, weit gefehlt, aber das ist halt die einfachste Lösung. Genau wie der Grundvorwurf, dass das 2:0 ein grober Fehler Lehmanns war.

Völliger Schwachsinn. Warum es heute nicht geklappt hat, war eine ganz andere Geschichte. Nicht schlechtes Spiel der Deutschen, sondern eine wirklich grandiose Vorbereitung der Kroaten. Denn die haben es in Perfektion geschafft, unser eigentlich sehr eigenes Spielsystem binnen kürzester Zeit perfekt zu adaptieren. Das Stören tief in der gegnerischen Hälfte, perfekte Raumdeckung (gegen Polen standen wir immer richtig, heute waren es die Kroaten) und damit einhergehend, das Verhindern von Zwei-Stürmer-Kontern durch die Mitte. Warum wir besonders ersteres so fest im System verankert haben? Weil die Verteidigung unser Problemkind ist, ohne einen Spieler namentlich zu nennen. Es ist die ganze Abwehr. Und gegen Polen haben wir das Spiel wunderbar ins vordere Mittelfeld verlagert, so dass die Abwehr wenig zu tun hatte. Wenn das einer adaptiert, ist es klar, dass das Spiel automatisch weiter in unsere Hälfte verlagert wird.

Ach, und a propos Lehmann: Der Mann hat bis jetzt noch keinen Fehler gemacht. Eine Unsicherheit am Anfang vom ersten Spiel, aber das war konsequenzlos und alles. Kann man nicht einfach mal aufhören, erstmal in jedem fragwürdigen Tor einen Fehler Lehmanns zu sehen?!

Über die rote Karte für Schweini, den Depp, würde ich jetzt eigentlich auch noch gerne was schreiben, aber das lasse ich besser und nehm noch einen Schluck ;-)


Hier gibt's keine Meinungsfreiheit!