Kram von Juli 2008

Beckstein und die U-Bahn-Schläger

Mittwoch, 09. Juli 2008

Da habe ich doch gestern Nacht wieder nicht schlecht gestaunt, als das RTL Nachtjournal lief. Hintergrund war das Urteil gegen die beiden U-Bahn-Schläger von München, bzw. die von der CSU geforderte Abschiebung der beiden Täter nach Absitzen ihrer Haftstrafen von 12 und 8 Jahren. In diesem Zusammenhang war folgendes Statement von Herrn Beckstein zu hören:

„Wer das ganze Instrumentarium der Jugendhilfe erfolglos durchlaufen hat und dann ohne einen vernünftigen Anlass und ohne Anstand mit dem Kopf eines anderen Menschen Fußball spielt, so jemand hat in Deutschland nichts zu suchen.“

Einleitend: Die beiden Täter kommen ursprünglich aus Griechenland und der Türkei, also einem EU-Mitgliedsstaat und einem Anwärter. Schlimm genug, dass Herr Beckstein mit der Aussage „so jemand hat in Deutschland nichts zu suchen.“ Deutschland schon über Griechenland und die Türkei stellt. Noch schlimmer wird es dann aber dadurch, dass mindestens Griechenland als EU-Mitglied auch für deutsche Verhältnisse weit genug westlich entwickelt sein muss, bei der Türkei existieren da bekanntermaßen einige Kritikpunkte, die scheinen mir in diesem Punkt aber nicht besonders relevant. Beckstein hierarchisiert also drei europäische Staaten, die sich international auf einer Ebene begegnen, auf der Ebene der westlichen Entwicklung der Gesellschaft. Bravo, Herr Beckstein, total daneben!

Respekt, RTL II News!

Dienstag, 08. Juli 2008

Ich weiß gerade nicht so genau, ob ich erschreckt, verblüfft oder begeistert sein soll. Wie vorhin schon ausgebreitet, gab’s ja gerade das Big Brother Finale. Das Jahreshighlight schlechthin. Na gut, dank Frauenunterstützung war es dann doch eher anstrengend, aber darum geht’s ja gerade auch gar nicht.

Viel interessanter, direkt im Anschluss kamen die RTL II Latenews. RTL II News.. ne? Also die, bei denen die Top-News in etwa so aussehen: In Afrika verhungern die Kinder, islamistische Terroristen fliegen zwei Passagierflugzeuge in die Twin Towers – Top News bei RTL II: Angelina Jolie hat sich die Titten machen lassen (man erinnere sich an „die süßen Tierbabys“ (OK, nicht RTL II)). Also bin ich schon mit einer gewissen Erwartungshaltung in die News gegangen.

Wenn auf ARD und ZDF die G8 afrikanische Kinder verhungern lassen, Kalifornien abbrennt und die EU komische Sachen beschließt, muss auf RTL II die Top News natürlich Isi, die Gewinnerin von Big Brother sein. Und um so überraschter war ich, als davon und von jeglichem anderen Klatsch kein Wort fiel. Weder in den Top News, noch in der ganzen restlichen Sendung. Nicht schlecht, RTL II. Wir machen doch nicht etwa Ambitionen, seriös zu werden?

Big Brother – Nach der Staffel ist vor der Staffel

Montag, 07. Juli 2008

Heute neigt sich die mittlerweile 8. Staffel des RTL II Realityformats Big Brother ihrem Finale zu. Ab 21:15 Uhr werden die verbliebenen Bewohner im Rahmen der ‚grandiosen‘ Finalparty aus dem Container ziehen. Ein Grund mehr, mal wieder ein Auge auf das Konzept zu werfen.

Überraschend finde ich ja ohnehin, dass sich das Format tatsächlich immernoch zu lohnen scheint. Trotz einiger Krisenstaffeln (bestes Beispiel: Big Brother – Das Dorf) kommt doch – obschon ich mir zum Ende jeder Staffel bislang dachte, das muss doch langsam die letzte gewesen sein – immer wieder die nächste, vermeindlich letzte Staffel. Überraschend vor allem unter dem Gesichtspunkt, dass die Einnahmequellen immer deutlicher optimiert werden, was ich schon als Indiz für fehlende Rentabilität sehe. Beispiel die Telefonvotings: Anfangs konnte man immer nur für den Kandidaten anrufen, den man aus dem Haus wählen wollte. Mittlerweile sieht das anders aus: In den Pränominierungswochen kann man seinen Favoriten schützen, in den Nominierungswochen dann neben der Raus-Stimme auch noch für all diejenigen anrufen, die man lieber im Haus sehen will, um die Verhältnisse zu verschieben.

Ein anderes Beispiel, das ich schon thematisiert hatte, ist die zunehmende ‚Verekeligung‘ der Matches und persönlichen Herausforderungen: Big Brother neigt mittlerweile zum Dschungelcamp ohne Dschungel. Von Pansensuppe über Mäuseschwänzchen und tote Fliegen bis hin zu Drinks, bei denen sich die Teilnehmer vor laufender Kamera übergeben mussten, war alles dabei. Matches beinhalten zunehmend animalisches: Vogelspinnen im Gesicht, Baden in Kakerlaken oder Kopf in Heuschreckenkäfig stecken. Alles in Allem, im Gegensatz zu seinen Anfangstagen entwickelt sich Big Brother zum Ekelfernsehen, dessen Beliebtheit nur von der perversen Freude des modernen Menschen an der Demütigung anderer teilhaben zu dürfen herrührt. Das gleiche Prinzip, auf dem auch das Dschungelcamp aufgebaut ist. Ganz unweigerlich stellt sich die Frage, was für Menschen sich überhaupt auf sowas einlassen?

Interessant scheint mir auch, dass (meines Wissens, man möge mich korrigieren) in der laufenden Staffel 8 zum ersten Mal schon Wochen vor dem Finale für die kommende Staffel 9 geworben wird. Scheinbar gehen RTL II resp. Endemol die Bewerbungen aus – oder nur von Charakteren, die eine strategisch möglichst sinnvolle Zusammensetzung der Bewohner zulassen? Allerdings kann man das auf die Zukunft gesehen auch eher vernachlässigen. Wer weiß, ob Endemol in 5 Jahren überhaupt noch casten muss. Vielleicht reicht dann auch ein kurzer Anruf beim Bundesministerium des Inneren und anstelle von ‚Big Brother – Das Dorf‘ kommt halt ‚Big Brother – Das Land‘.

Semesterferien und ihre Tücken

Samstag, 05. Juli 2008

Warum habe ich das eigentlich nicht schon erwartet? Eigentlich sollte ich mich doch mittlerweile gut genug kennen. Schließlich ist das jede Semesterferien die gleiche Prozedur.

Kaum geht der Uni-Zwang, kommt meine Bastelwut. Eigentlich habe ich ja noch gar nicht die Massen an Zeit, aber die nächsten Hausarbeiten liegen subjektiv noch weit genug in der Zukunft. Also wird wieder gebastelt. Diesmal ist es ein – jedenfalls auf die Zukunft gesehen – hoffentlich größeres Ding. Trifft sogar genau den Zahn der Zeit, wenn man die überwiegende Politikverdrossenheit der deutschen Blogosphäre als Maß nimmt. Aber es bringt eben auch wieder einen Haufen Arbeit mit sich. Naja, gucken wir mal, wie schnell ich sein werde ;-)

Warum ich das so informationslos mitteile? Weil ich darum heute wieder nichts gebloggt habe. Wobei da auch noch meine laufende Aklimatisierung mit hinein spielt. Aber das ändere ich in den nächsten Tagen.. hoffentlich. Immerhin habe ich heute wieder einigermaßen ordentlich Feedreader gelesen. Das weckt die Hoffnung.

Mühsamer Weg in die Realität

Freitag, 04. Juli 2008

Tach, da bin ich wieder. Gerade ist wieder etwas mehr Easy-Going bei den Hausarbeiten angesagt. Zwei stehen zwar noch aus, aber ich habe wieder etwas mehr Zeit. Also versuche ich mich langsam wieder in die Realität zurück zu bewegen. Und das ist gar nicht mal so einfach.

Gestern ging’s los. Zum ersten Mal nach zwei Wochen wieder den Feedreader angeschmissen. Abgesehen von den zahlreichen Artikeln, die ich schon verpasst hatte, erschlug er mich mit gut 1500 neuen Artikeln. Das war dann mein gestriger Abend, wobei ich zu meiner Schande (oder doch eher durchdacht) gestehen muss, dass ich bei ~85% der Überschriften nur dieselben überflogen und die interessant klingenden markiert habe. Immerhin, ich werde sie noch lesen.

Heute habe ich dann meinen ersten Post nach 2 Wochen live auf einem Blog gelesen (also nicht mehr nur die RSS-Version). Zum Kommentieren hat es aber noch nicht gereicht; das wird dann ggf. morgen nachgeholt. So langsam komme ich also zurück in die Realität und mache mir nebenbei noch Gedanken um LiC, weil ich diese Funkstillepausen eigentlich nicht mag. Vielleicht denke ich mir da noch was in der Art Hausarbeits-Urlaubs-Modus aus, bei dem es dann nur noch hausarbeitsspezifische, aber immerhin Posts gibt. Ansonsten, wie gesagt, ich komme wieder.. ;-)