Serverumzug nahezu abgeschlossen

Es ging diesmal wirklich überraschend schnell und fast problemlos. Mittlerweile ist soweit alles umgezogen und fast alles läuft auch schon auf dem neuen Server – abgesehen von Teilen des Mailservers, auf die ich leider keinen Einfluss habe. Hier nun einmal der Stand der Dinge.

  1. Webserver
    Umstieg von Apache auf Lighty mit mod_fastcgi ohne Probleme abgeschlossen. Alle Seiten laufen nun hier auf dem neuen Server, der alte Apache ist seit gestern Abend abgeschaltet. Verzeichnisschutz ist auch weitestgehend eingerichtet, gefällt mir aber noch nicht so ganz, genau wie die VHost-Konfigurationen. Da muss ich wohl nochmal nacharbeiten. Was noch fehlt und mich ziemlich nervt, ist der mod_rewrite. Der weigert sich bislang noch konsequent, das zu machen, was ich von ihm will.
  2. Mailserver
    Bestehendes System fast 1:1 neu aufgesetzt, um Konfigurationsleichen auszumerzen. Ich habe entschieden, mich von der kompletten Spam- und Malwarefilterung zu verabschieden. SpamAssassin und Co. fressen einfach zu viele Ressourcen. Abgesehen davon läuft wieder Greylistd, der auf dem alten System schon gute Dienste hinsichtlich Spam-‚Filterung‘ geleistet hat. Die Mailverzeichnisse sind 1:1 übernommen worden, genau wie die Datenbank mit den Bestandsusern, so dass hier kein Datenverlust aufgetreten ist. Problematisch ist momentan noch, dass sporadisch Emails noch an den alten Server gesendet werden. Ich hoffe mal, dass sich das bis Samstag erledigt hat.
  3. Fileserver
    Auch hier habe ich das bestehende System 1:1 übernommen. ProFTPd läuft wunderbar, verschlüsselt auch, wie er soll, wenn er soll. Die virtuellen FTP-User habe ich komplett übernehmen können, so dass auch hier keine Verluste von Bestandsdaten auftraten.

Alles in Allem bin ich sehr zufrieden. Die Performance der Dienste – besonders gut hier am Blog erkennbar – ist bei nahezu gleichem Datenbestand massiv in die Höhe geschossen. WordPress lies sich auf dem alten Server ja bekanntlich kaum noch benutzen, hier läuft es wieder wie am ersten Tag. Mittlerweile habe ich mir auch endlich mal die Arbeit gemacht, dem Server ein beglaubigtes Zertifikat bei CAcert.org zu organisieren. Somit gibt es wenigstens bei allen verschlüsselten Diensten, die via *.chaosmos.de aufgerufen werden, keine nervigen Warnmeldungen mehr. Und da man so ziemlich alles, was man verschlüsselt aufrufen kann, auch über chaosmos.de bekommt, habe ich da ein Problem weniger.


Hier gibt's keine Meinungsfreiheit!