Sat.1 entdeckt mit „Ihre Wahl“ Twitter

Sat.1 ist heute mit dem Polit-Format „Ihre Wahl – Die Sat.1-Arena“ gestartet. Inhalt ist in diesen Zeiten natürlich der Wahlkampf, also ein bzw. im Verlauf der Sendung leider mehrere Politiker, die sich den mehr oder weniger kritischen Fragen der Moderatoren stellen müssen. Gut, mag man jetzt sagen, kennen wir schon, ARD, ZDF und RTL bringen solche Formate im Wahlkampf ja auch. Aber Sat 1 hat diesmal etwas anders gemacht.

Bislang waren solche Formate weitestgehend von den Fragen der Moderatoren gelenkt. Im Optimalfall konnte der Zuschauer seine Fragen im Voraus per Telefon/SMS/Mail stellen, ob die dann wirklich in die Sendung kamen, kann ich nicht sagen. Sat.1 nahm nun Webcam-Fragen (oder eher per Webcam aufgenommene Clips) und, und das ist der bemerkenswerte Punkt, Fragen per Twitter ins Konzept auf. Vor allem letzteres ein Kommunikationsweg, bei dem die Fragen erst im Laufe der Sendung eintrafen. Um kurz auszuweichen, ich singe hier kein Loblied, nur weil mein Tweet in der Sendung gezeigt wurde bzw. sogar der erste gezeigte war. Ich finde die Entwicklung toll. Zumal die Menschen hinter dem Account diesen nicht nur als Kanal für Fragen, sondern interaktiv auch für Verbesserungsvorschläge/Kritiken u.ä. nutzen.

Sowas würde ich mir in erster Linie von den Öffentlich-Rechtlichen wünschen, für deren Sommerinterviews ich zahlen muss. Na gut, nachdem Sat.1 ja mit in der Sendergruppe sitzt, die das TV-Duell der Kanzlerkandidaten veranstaltet, gibt es da ja noch Hoffnungen. Aber unabhängig davon wäre es wirklich schön, wenn auch die ÖR das Potenzial beispielsweise von Twitter anerkennen würden.

Ich will Sat.1 jetzt auch nicht in alle Himmel loben. Einiges ist nach der Premiere sicherlich verbesserungswürdig. An erster Stelle würde ich, bei dem imposanten Aufruf zur Beteiligung, die Sendedauer von einer Stunde sehen. Zwei Stunden müssten da auf jeden Fall drin sein, wenn ich allein die Anzahl der ’seriösen‘ Tweets als Maß nehme, die nicht bis in die Sendung kamen. Generell würde ich das Interview weniger durch die Moderatoren gestalten lassen, wenn so viel konstruktiver Rückstrom aus der Zuschauerschaft kommt. Außerdem würde ich ‚die Arena‘ auf einen Politiker beschränken und die Sendezeit auf zwei Stunden erweitern. Aber, wie gesagt, es war die erste Sendung. Insofern ändert sich ja vielleicht was. Man muss ja nicht annehmen, dass Sat.1 mit einem solchen Rücklauf rechnen musste. Ich hoffe dann mal auf nächste Woche und freue mich erstmal, dass Sat.1 sein Sendungskonzept ein wenig geöffnet hat.


Hier gibt's keine Meinungsfreiheit!