Wenn man sonst nichts hat.. Kartenzahlung

Manche Mitmenschen unbekannter Natur scheinen ja wirklich überhaupt keine Sorgen zu haben. Also wirklich so überhaupt keine, dass sie die Zeit finden, die banalsten Sachen an ihren Mitmenschen zu kritisieren. So geschehen eben an der Edeka-Schnellkasse.

Mein Anliegen, ich brauchte eine neue Dose Tabak. Dank kundenfeindlicher Verteilung von Geldautomaten der Kasseler Bank (VoBa) im Norden der Stadt, bezahle ich meist mit EC-Karte. So auch heute. Gerade wollte ich meine PIN eintippen, da viel dem Kunden hinter mir ein, dass er dazu jetzt unbedingt seinen unqualifizierten Senf abgeben musste.

„Tabak mit EC-Karte bezahlen“ (man denke sich den belustigt-abfälligen Tonfall)

Meine Antwort natürlich in etwa, warum auch nicht. Die freundliche Kassiererin reagierte analog. Und schon hatte er offensichtlich nichts mehr zu sagen.

Wenn dieses mitteilungsbedürftige Exemplar wüsste, was ich sonst noch so mit Karte bezahle. Ganz ehrlich, 13,95 Euro liegen ja grundsätzlich wenigstens schonmal über der fiktiven/früheren 10-Euro-Grenze für Kartenzahlungen. Davon mal ganz abgesehen, es kostet ja nichts und ist weit komfortabler als der mit Münzen prallvolle Geldbeutel. Und mal davon noch ganz abgesehen, es ist doch verdammt nochmal mein Bier, wie ich welche Einkäufe bezahlen will!

Erwähnenswert wäre vielleicht schlussendlich noch, dass ich meine PIN mittlerweile so schnell eintippe, dass meine Kartenzahlung wesentlich schneller abgewickelt war, als seine Barzahlung. Soviel also dazu.


Hier gibt's keine Meinungsfreiheit!