Kram getagged mit ‘Euro 08’

Europa am moralischen Abgrund

Samstag, 04. Juli 2015

Am Sonntag ist es also soweit. Das Volk eines EU-Mitgliedsstaates wird de facto über das grundlegende Werteverständnis des Miteinanders in der Eurogruppe bzw. der EU abstimmen. Und, man möge es glauben oder nicht, das ist auch schon ziemlich lange mal nötig, denn die Schuldenkrise Griechenlands zeigt nicht nur auf, wer in der EU mittlerweile das Zepter übernommen hat, sie zeigt auch den moralischen Verfall innerhalb der EU auf beschämendste Weise auf. Vom ursprünglichen Friedensprojekt Europa ist nur noch ein sterbender Rest übrig, die EU hat sich zum buckelnden Steigbügelhalter von Finanzindustrie und Lobbygruppen entwickelt.

Betrachtet man den ganzen Verhandlungsprozess über das vermeintliche Rettungsprogramm seit Syriza gewählt wurde, zeichnet sich ein Armutszeugnis für die EU ab. Am 26.01.2015 wurde Alexis Tsipras als Ministerpräsident vereidigt. Normalerweise folgen nun die berühmten 100 Tage, die eine neue Regierung in Ruhe gelassen wird. Man muss sich ja erst einmal einarbeiten. Und wenn man so radikal unterschiedliche Vorstellungen zu den Vorgängerregierungen hat, müsste man auch erst einmal viel Zeit und Arbeitskraft aufwenden können, um das Land gemäß seinen Idealen umzukrempeln. Immerhin hat Tsipras es geschafft, in Rekordzeit sein Kabinett aufzustellen und damit grundsätzlich regierungsfähige Verhältnisse zu schaffen. Gut, über den Koalitionspartner darf man die Nase rümpfen, aber das ist eine andere Geschichte.

Doch zurück zu den 100 Tagen – von denen blieb nämlich nichts übrig. Schon am selben Tag wurde quer durch die europäische Bank lautstark verkündet, dass Griechenland sich gefälligst weiter an die Sparauflagen zu halten habe. Das natürlich in dem Wissen, dass Syriza genau dafür nicht gewählt wurde – und das aus gutem Grund. Denn auch wenn die Auflagen des Rettungspakets letztendlich zu ein wenig Wachstum führten, der normale Grieche, der mittlerweile arbeitslos war, hatte davon wenig.

Gleichzeitig stieg die Presse ein, hierzulande vor allem die Springer-Gruppe. Das ging ja auch gar nicht, dass die genetisch faulen und korrupten Griechen da einfach eine Regierung wählten, die sich, trotz des rechten Koalitionspartners, auf internationalem Parkett wirklich links verortete. (mehr …)

Go go go Rumänien!

Freitag, 13. Juni 2008

Hach, die Rumänen sind jetzt erstmal meine Helden in der Todesgruppe. 0:0 gegen Frankreich, auch wenn das Spiel absolut langweilig war. Aber 1:1 gegen Italien in einem verdammt schnellen Spiel. Wenn Holland jetzt noch Frankreich platt macht, Frankreich nicht gegen Italien verliert und die Holländer Rumänien etwas lockerer angehen (Sieg für Rumänien), wäre die Gruppe wirklich der Brüller. Gönnen würde ich es sowohl Holland, als auch Rumänien. Mal wieder Daumen drücken angesagt.

Medien und die deutsche Niederlage

Donnerstag, 12. Juni 2008

Ich kann es nicht leiden. Absolut nicht. Wirklich. Kaum verliert die deutsche Mannschaft, wird alles schlecht gemacht. „Warum hat heute nichts funktioniert, was gegen Polen so gut funktioniert hat?“. Ja warum denn nicht? Nicht, weil die deutsche Mannschaft grundsätzlich schlecht gespielt hat. Nein, weit gefehlt, aber das ist halt die einfachste Lösung. Genau wie der Grundvorwurf, dass das 2:0 ein grober Fehler Lehmanns war.

Völliger Schwachsinn. Warum es heute nicht geklappt hat, war eine ganz andere Geschichte. Nicht schlechtes Spiel der Deutschen, sondern eine wirklich grandiose Vorbereitung der Kroaten. Denn die haben es in Perfektion geschafft, unser eigentlich sehr eigenes Spielsystem binnen kürzester Zeit perfekt zu adaptieren. Das Stören tief in der gegnerischen Hälfte, perfekte Raumdeckung (gegen Polen standen wir immer richtig, heute waren es die Kroaten) und damit einhergehend, das Verhindern von Zwei-Stürmer-Kontern durch die Mitte. Warum wir besonders ersteres so fest im System verankert haben? Weil die Verteidigung unser Problemkind ist, ohne einen Spieler namentlich zu nennen. Es ist die ganze Abwehr. Und gegen Polen haben wir das Spiel wunderbar ins vordere Mittelfeld verlagert, so dass die Abwehr wenig zu tun hatte. Wenn das einer adaptiert, ist es klar, dass das Spiel automatisch weiter in unsere Hälfte verlagert wird.

Ach, und a propos Lehmann: Der Mann hat bis jetzt noch keinen Fehler gemacht. Eine Unsicherheit am Anfang vom ersten Spiel, aber das war konsequenzlos und alles. Kann man nicht einfach mal aufhören, erstmal in jedem fragwürdigen Tor einen Fehler Lehmanns zu sehen?!

Über die rote Karte für Schweini, den Depp, würde ich jetzt eigentlich auch noch gerne was schreiben, aber das lasse ich besser und nehm noch einen Schluck ;-)

3x Daumen hoch an Oranje

Montag, 09. Juni 2008

Ich mag euch zwar nicht, fußballerisch gesehen, normalerweise habe ich keine Probleme und sehr nette Urlaube bei euch gehabt. Aber Fußball ist halt was anderes. Auf jeden Fall, was ihr heute Abend geliefert habt, dafür habt ihr meinen Respekt, Holland! Absolut saubere Sache und dass die Italiener endlich mal einen auf den Sack bekommen, war höchste Zeit (erst Recht nach der WM). Könnte da eine neue Freundschaft erwachen? Rache verbindet ja und im Endeffekt habt ihr uns heute die Rache abgenommen ;-)

Davon abgesehen habt ihr’s auch gut: Tauscht Rumänien in eurer Gruppe durch England aus, dann hätten wir gar kein Team mehr, was wir weiterkommen sehen wollen würden. Alle Erzfeinde unter einem Dach.

Nichtsdestotrotz, Danke Holland! :-)

EM-Nachwirkungen

Montag, 09. Juni 2008

Meine Mitbewohnerin heute Morgen um etwa 10:30 Uhr (!!!) zwischen ihrem Zimmer und der Toilette zu ihrer Katze:

„Oh Ipek, ich bin total betrunken. Verpiss dich!“

Meine M-Momente

Samstag, 07. Juni 2008

Peter schmeißt drei Stöckchen in die weite Welt, ich greife mir per Hechtsprung eines davon ab. Es geht um die persönlichen drei größten M-Momente:

  1. WM 2006, Viertelfinale: Deutschland vs. Argentinien. Keiner hätte gedacht, dass wir das Spiel machen. Dann ein riesiges Spiel beider Mannschaften und die großen Argentinier sind besiegt.
  2. WM 1986, Finale: Deutschland vs. Argentinien. Gleiche Paarung, anderes Ergebnis. Trotz zarten Alters von 6 Jahren per Familie mit dem Spiel konfrontiert. Ein extrem trauriger Moment, als die Niederlage feststand.
  3. WM 1990, Halbfinale: Deutschland vs. England. Erlebt in einer Kneipe auf einem Dorffest. 3/4 des Ladens voll mit Engländern. Klasse Spiel, klasse Ergebnis, klasse Atmosphäre.

Das Stöckchen breche ich in drei Teile und schmeiße es in die Welt, auf das sich Fänger finden.

EM per Stream – Die Öffentlich-Rechtlichen kommen

Freitag, 23. Mai 2008

Das ist doch mal eine nette Überraschung: Kurze Zeit nach den Launches der Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und mitten in der hitzigen Debatte über ihre geplanten Webauftritte, kommt die Meldung, ARD und ZDF würden alle Spiele der kommenden Fußball EM per Livestream im Internet anbieten. Und das angenehmste: kostenlos.

Gut, einen kleinen Beigeschmack hat die Ankündigung, denn die Streams sollen nur aus Deutschland abgerufen werden können; Österreicher, Schweizer und unsere Ballermannfreunde müssen leider in die sprichwörtliche Röhre gucken. Macht auf der anderen Seite aber auch Sinn, schließlich zahlen die keine GEZ-Gebühren (jetzt kommt schon endlich, ich will ne Abmahnung ;-)). Interessant wäre aber noch die Umsetzung der Sperre. Die kann ja eigentlich nur IP-basiert umgesetzt werden, von daher müsste man sie doch eigentlich über einen Proxy umgehen können, oder sehe ich da was falsch?