Kram getagged mit ‘Überwachungsstaat’

Life in Chaosmos ist loggingfrei

Montag, 17. Dezember 2007

Der aufmerksame Besucher mag es schon bemerkt haben, meine Bemühungen, Life in Chaosmos frei von gezwungenermaßen geloggten Benutzerdaten, die eine Identifizierung ermöglichen, zu machen, sind seit Samstag erfolgreich  abgeschlossen. Der Blog ist nun stolzer Träger des Siegels „Wir speichern nicht“ der gleichnamigen Initiative des Arbeitskreises Vorratsdatenspeicherung (AK Vorrat).

Mit diesem Schritt ist ab sofort gesichert, dass IP-Adressen von meinem Webserver nicht mehr geloggt werden (Ausnahmefälle zur Ahndung von Angriffen ausgenommen), sowie im Blog in Zukunft die Pflicht zur Eingabe der Email-Adresse wegfällt.

Nach der VDS-Sintflut

Mittwoch, 05. Dezember 2007

Die Industrie, Deine IP-Adresse und DuGerade auf Flier’s Welt gefunden und da es so perfekt zu meinem momentanen Lieblingsthema passt, kann ich es natürlich nicht vorenthalten.

Dazu gleich mal ein Dank an Steven, für die Erlaubnis, seine Cartoons privat veröffentlichen zu dürfen.

Zum Nachdenken sollte der Cartoon, auch wenn er, wie es sich für solche Art der Kritik gehört, zynisch und etwas überspitzt scheint, auf jeden Fall anregen. Genau das ist mit Hilfe der Daten, die durch die VDS gespeichert werden, relativ leicht möglich. Der geneigte Leser stimmt mir sicherlich zu, dass diese Vorstellung keine besonders erstrebenswerte sein kann. Nah genug dran sind wir seit Web 2.0 sowieso schon. Die Diskussionen über Grundrechtsverletrzungen kommen sicher nicht von ungefähr. Jedenfalls steht diese Form der Generalverdachtsstellung des gesamten deutschen Volkes in Sachen Sicherheitsgewinn in keinem Verhältnis zum Freiheitsverlust.

Da kann man sich nur dem letzten Satz anschließen und die guten Zeugen Jehovas wieder zurück wünschen. Die kann man wenigstens zum Kaffee und einer lustigen Diskussion über Gott und die Welt einladen ;-)

So long..

Save the last privacy

Dienstag, 04. Dezember 2007

Im Hinblick auf das Inkrafttreten des Gesetzes zur Vorratsdatenspeicherung (VDS) am 1. Januar 2008 möchte ich auf zwei Dinge bezüglich chaosmos.de hinweisen:

  1. Auf chaosmos.de werden durch Apache und WordPress keine Userdaten geloggt, die eine Identifikation möglich machen. Dies betrifft die IP-Adresse, sowie einen Zwang, beim Senden von Antworten eine Email-Adresse anzugeben. Dies wird definitiv so bleiben.
  2. Um dem Nutzen der VDS einen Riegel vor zu schieben, möchte ich jedem nahe legen, seine Emails nur noch verschlüsselt zu verschicken. Gute Erfahrungen habe ich hierzu mit Thunderbird (Icedove, für Linuxer) und dem Addon Enigmail gemacht. Meinen GPG-Schlüsselbund kann sich jeder hier herunterladen, um ihn in sein Email-Programm zu importieren.

So, das wollte ich informativ zum Thema VDS nochmal explizit los lassen.

Thomas

Auf zum Atom.. ähm.. Überwachungsstaat

Samstag, 01. Dezember 2007

Da hat sich die Politik ja mal wieder was nettes geleistet. Am 9. November wurde das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung im Bundestag durch CDU, CSU und SPD beschlossen. Eine ganz tolle Sache, die den Schäubles und Kochs in unserem Land sicherlich die Feuchtigkeit in die Hose treibt. Ab dem 1. Januar 2008 müssen nun endlich auch sämtliche Verbindungsdaten in Bezug auf Festnetz, Handy, Internet und Email-Verkehr eines jeden für 6 Monate gespeichert werden. Noch ein Schritt weiter zum gläsernen Menschen.

Doch wer hätte das gedacht? Gerade in der Bundesrepublik, in der Datenschutz und informationelle Freiheit jahrelang so groß geschrieben wurden, wird ein Gesetz beschlossen, mit dessen Hilfe sich problemlos Bewegungsprofile eines jeden Bürgers erstellen lassen. Und all das mal wieder unter dem Deckmantel der Terrorismusabwehr. Wieder ein Gesetz, das die komplette Bevölkerung (Obdachlose mal ausgenommen) unter Generalverdacht stellt.

Wer dagegen vorgehen will, dem lege ich die offizielle Homepage der Verfassungsklage nahe. Ausserdem möchte ich verkünden, dass ich ungeachtet des Gesetzes, auf meinem Server keine Maßnahmen zur Vorratsdatenspeicherung treffen werde.

Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung